Zur Hauptnavigation springenZum Hauptinhalt springen

Neuwahl des ÖDP-Landesvorstands

Der neue Landesvorsitzende Volker Behrendt fordert Moratorium bei der Elbvertiefung, die weder ökonomisch notwendig noch ökologisch vertretbar ist.

Der Diplom-Finanzwirt Volker Behrendt (44) ist am 11. März 2012 zum Landesvorsitzenden der Ökologisch-Demokratischen Partei (ÖDP) Hamburg gewählt worden. Der Redakteur Oliver Graue (44) wurde zum Stellvertreter gewählt. Der Landesparteitag bestätigte die Pastorin Verena Häggberg (38) als Schriftführerin sowie als Schatzmeister den Ingenieur Florian Häggberg (39).

Auf dem Parteitag äußerte sich der Vorsitzende Volker Behrendt kritisch zum Beharren der Hamburger Landesregierung auf die Elbvertiefung:

„Die Statistiken der letzten drei Jahre zeigen, dass durch die Aussetzung der Elbvertiefung keine Arbeitsplätze gefährdet wären und die Maßnahme weder aus ökonomischen Gründen zwingend notwendig noch aus ökologischen Gründen vertretbar ist.“

Erforderlich sei daher eine Aktualisierung und Veröffentlichung aller Daten und Berechnungen und auf dieser Basis eine sachgerechte öffentliche Diskussion über den weiteren Weg. Behrendt weiter: „Der Zuwachs im Container-Verkehr wird nach den ursprünglichen Berechnungen auch ohne Elbvertiefung bei 100% gegenüber 2008 liegen. Die Elbvertiefung nützt nur den Reedern, die durch den Verzicht auf Feederschiffe Geld sparen. Die Bürger aber zahlen mit noch mehr Schulden, einer nicht verkraftbaren Belastung durch den Hafen-Verkehr und zusätzlichen Sturmflutgefahren in der Bauphase und bei steigendem Meeresspiegel.

Zurück