Zur Hauptnavigation springenZum Hauptinhalt springen

Der Mythos der Entkopplung

Für uns als ÖDP steht jetzt wieder die Sammlung der nötigen Unterstützungsunterschriften an, um für die Bundestagswahl 2021 zugelassen zu werden. Bei der Unterschriften-Sammlung werden wir des Öfteren gefragt, worin wir uns von der anderen Umweltpartei, den Grünen, unterscheiden.

Die ÖDP und die Grünen unterscheiden sich in diversen Punkten. Einige Unterschiede sind allerdings diffizil: Man muss schon tiefer in die Materie einsteigen, um sie zu erkennen. Das betrifft auch einen ganz elementaren Bestandteil unseres Parteiprogramms, die Wachstumskritik.

Wir als ÖDP glauben nicht an das Wunder des grünen Wachstums. Aus unserer Sicht können wir nur innerhalb der natürlichen Grenzen unseres Planeten bleiben, wenn wir die Wachstumszwänge unseres Wirtschaftssystems endlich überwinden.

Eine Abbildung aus dem Buch „Wohlstand ohne Wachstum“ von T. Jackston untermauert unser Credo (siehe Abbildung). Der Schlüsselbegriff lautet hier Entkopplung. Um ein grünes, also umweltfreundliches, Wachstum erreichen zu können, müssen wir das Wirtschaftswachstum von den CO2-Emissionen entkoppeln.

Jackston zeigte für den Zeitraum 1975 – 2010, dass eine derartige Entkopplung nicht erreicht wurde. Auf der einen Seite ist die CO2-Menge, die wir pro Dollar Wirtschaftsleistung – das können produzierte Waren als auch Dienstleistungen sein – durch Effizienz- und Einsparmaßnahmen gesunken. Der untere Teil der Abbildung zeigt jedoch, dass trotz aller Bemühungen der CO2-Ausstoß kontinuierlich gestiegen ist. Der Grund ist, dass die Einsparungen auf der einen Seite durch Wachstum auf der anderen Seite aufgefressen wurden.

Unser ständig steigender Lebensstandard – sei es das größere Auto, das neueste Smartphone oder die exklusive Fernreise – fordert seinen Tribut. „Weniger ist mehr“ lautet da der umweltverträgliche Gegenentwurf der ÖDP.

PS: Was die eingangs erwähnten Unterstützungsunterschriften betrifft, wären wir Ihnen für Ihre Unterstützung dankbar. Leider können Sie die Unterschrift nach wie vor nur auf einem ausgedruckten Formular leisten. Diese finden Sie unter
https://www.oedp.de/wahlen/bundestagswahl-2021/

PPS: Ich danke Dr. Thomas Dürmeier von Goliathwatch, der mich auf die Veröffentlichung von T. Jackston aufmerksam gemacht hat.

Hannes Lincke, Schatzmeister

Autor/in:
Zurück

Wichtiger Hinweis:
Blogbeiträge stellen die persönliche Meinung einzelner Parteimitglieder dar. Diese kann in Einzelfällen von der Programmlage der Partei abweichend sein. Auch ist es möglich, dass zu einzelnen Themen und Aspekten in der ÖDP noch keine Programmlage existiert.